Mathias Döpfner , Fotos vom Axel Springer Truck auf dem CSD 2016 in Berlin , Copyright: Michael Hübner

Das diesjährige Motto des CSDs „Danke für nix!“ wurde von den Veranstaltern absichtlich radikal formuliert, da es aus Sicht des Berliner CSD e.V. zuletzt keine Verbesserungen für die Gleichstellung der LGBTI Community gab.
Das queer:seite! Netzwerk bleibt dennoch optimistisch und beteiligte sich am CSD mit dem Motto: „Danke für nix, liebe Politik. Mit uns geht mehr!

Ihre Zustimmung machten nicht nur die rund 180 KollegInnen deutlich, die auf dem Axel-Springer-Truck mitfuhren. Sogar die Vorstandsmitglieder Andreas Wiele und Julian Deutz sowie der Vorsitzende Mathias Döpfner ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen um die queer:seite! Initiative zu unterstützen und mit der Kollegenschaft zu feiern, wie Julian Deutz dem inside.net verriet.
Mathias Döpfner sah laut BILD in dieser Party sogar „ein Programm gegen Gewalt und Terror“ und „eine Geste des Widerstandes“, die gerade jetzt, nach Vorfällen wie in München oder Orlando, stattfinden sollte.

So sahen das scheinbar auch die 750.000 CSD-Besucher, die sich nicht von der Mittagshitze vom Tanzen abhielten ließen. Die Wasserpistolen-Duschen, die Axel-Springer MitarbeiterInnen den Feiernden verpassten, kamen da nicht ungelegen. Neben Abkühlung gab es vom Axel-Springer-Truck auch Sonnenbrillen, Seifenblasen, Konfetti, Kaugummis und andere Give-aways, die in die begeisterte Menschenmenge flogen.
Musik fehlte natürlich auch nicht und wurde vom Axel-Springer-Concierge Alexander Imme sowie den DJanes Dama Ged und Sony Straight gespielt.

Alles in einem war der Christopher Street Day eine gelungene Veranstaltung und die Teilnahme der Axel-Springer-Familie dank aller Beteiligten ein voller Erfolg und großer Spaß!
Vielen Dank an alle, die dabei waren und bis zum nächsten Jahr!